Startseite » , QR-Code für diese Seite

Miami Beach – Florida

10 Oktober 2010, 9.049x angezeigt, 6 Kommentare
Tags: , , , , , , , , , ,
Miami Beach

Miami Beach

Diesen Sommer haben wir einen 3-wöchigen Urlaub in den „Staaten“ verbracht. Erster Aufenthaltsort war Miami, besser gesagt Miami Beach im Sunshine State Florida am südlichsten Zipfel der Ostküste der USA.

Blick von unserer Dachterrasse

Blick von unserer Dachterrasse

Unser Hostel, das Deco Walk Hostel, lag direkt am Ocean Drive von Miami Beach, sodass wir eine geschlagene Fußminute bis zum traumhaften Strand der Atlantikküste brauchten. Mit relativ geräumlichen Zimmer, bietet es auch für acht Personen noch einigermaßen Platz. Dazu besitzt das Hostel eine super Dachterasse, die frei nutzbar ist und einen traumhaften Blick auf die Strandpromenade von Miami Beach bietet. Das Hostel findet ihr hier: decowalkhostel.com

Da wir erst im August geflogen sind, war die Hauptsaison in Miami schon wieder vorbei, was allerdings kein Beinbruch war. Die Strände waren angenehm leer und so hatten wir die Chance uns die besten Plätze auszusuchen, ohne das uns ständig Leute über die Köpfe gestiegen sind.

Willkommen in Disney World

Willkommen in Disney World

Wahrscheinlich war die Saison auch deshalb schon vorbei weil es teilweise echt schon zu heiß war. Das Thermometer gegenüber vom Hotel zeigte teilweise 110°Fahrenheit an, was ca. 44°C sind, dazu eine unerträgliche Luftfeuchtigkeit. Die  Hitze die tagsüber herrschte, sorgte natürlich dafür, dass der Atlantik ähnlich warm war, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, immer angenehme 30°C im Wasser. Hatte zwar kein Thermometer dabei, aber gefüllt war es so warm. So konnten wir, abgesehen von der Strandpolizei, problemlos selbst um zwei Uhr nachts noch ins Meer.

Von Miami aus lassen sich diverse Touren in der „näheren“ Umgebung machen. Wir zum Beispiel waren einen Tag im Disney World Orlando, dem größten Freizeitpark der Welt. Der Park ist mit seinen fünf Themenwelten so groß, dass ein Tag nicht ausreicht um alles zu sehen. Zwei Tage also ein MUSS. Dazu kommt, dass für jeden Themenpark extra Eintritt gezahlt werden muss, was dann doch schon ziemlich auf’s Geld geht.

Florida Keys

Florida Keys

Eine andere Tour die wir unternommen haben ging auf die Florida Keys, eine Inselkette die man über eine Brücke an der Südspitze Floridas erreicht. Da sich die ganze Kette über mehrere hundert Kilometer erstreckt, das Wetter an dem Tag ausnahmsweise bewölkt war und wir deshalb nicht die ganze Strecke bis zur Stadt Key West am Ende der „Keys“ fahren wollten, haben wir bereits in Islamorada, einem kleinen Anglerdorf gehalten und uns dort verbotenerweise an einen Privatstrand gelegt. Weißer Sand, Palmen, ein Traum!!

Von den Florida Keys kann man auch einen Abstecher zu den Everglades machen oder schnorcheln gehen, was wir auf Grund des schlechten Wetters leider nicht gemacht haben.

Fort Lauderdale

Fort Lauderdale

Ein Katzensprung von Miami ist es nach Ford Lauderdale, bekannt als „Venedig Amerikas“. Dort gibt es das weltgrößte Shopping Outlet, die Sawgrass Mill Mall. Klamotten, Accessoires und Schmuck aller Marken zu absoluten Spottpreisen. Deutlich günstiger als in Deutschland und dazu kommt noch der stärkere Euro, der den Preis nochmal deutlich freundlicher aussehen lässt. Hier sollte wirklich jeder was finden. Auch hier könnte man sich problemlos einen gesamten Tag aufhalten, wenn denn die Füße und das Portemonnaie mitspielen.

Bahamas

Bahamas

Was man in Miami Beach beachten sollte ist, dass Verpflegung & Unterhaltung ziemlich teuer sind. In Bars und Restaurant direkt am Ocean Drive kosten Cocktails und Snacks bereits ein halbes Vermögen, die Atmosphäre dort ist allerdings super. Hier muss jeder wissen ob man regelmäßig die Bars besucht oder lieber doch nur gelegentlich.

Als Alternative gibt es für Fans des Oktoberfests und des deutschen Bieres ein Hofbräuhaus im inneren von Miami Beach. Dort wird für Maßbier und Gemütlichkeit gesorgt.

Letztendlich kann ich nur sagen, dass sich Miami Beach absolut lohnt und nur zu empfehlen ist. Die Strände, die Palmen, das Wetter, das Angebot an möglichen (Sightseeing)-Touren und vieles mehr machen die sieben Tage einfach unvergesslich. Seit ihr auch schon einmal in Miami unterwegs gewesen? Wie war euer Eindruck?

Miami Ocean Drive

Miami Ocean Drive

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest
Sven Scheffler Autor
Name: Sven Scheffler
Webseite: http://360friends.de
Posts: 17 Posts

6 Kommentare »

  • lor
    lor sagt:

    jungs, everglades und key west sind doch nen MUSS. Da habt ihr was verpasst.

  • Sven
    Sven sagt:

    Auf den Keys waren wir ja, nur die Reise-Route ist etwas kürzer ausgefallen als im Vorfeld geplant. Everglades glaube ich dir, dass uns da was fehlt. Aber wetterbedingt mussten wir da Abstriche machen :)

  • Washington D.C. | 360°Friends
    Washington D.C. | 360°Friends sagt:

    […] ich bereits vorgestern über Florida/Miami geschrieben habe, kommt nun die nächste “Location”. Ein weiteres Ziel unserer Reise […]

  • New York City & Niagara Falls | 360°Friends
    New York City & Niagara Falls | 360°Friends sagt:

    […] vorletzte Halt (nach Miami und Washington D.C.) unseres diesjährigen Urlaubs war natürlich – New York City. Wir sind […]

  • bine
    bine sagt:

    hey,ich fliege demnächst auch über den großen Teich und mache eine kleine Rundreise und dazu gehören auch 3 Tage Miami…ich weiß,dass das nicht viel ist,aber vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben,was man unbedingt sehen sollte. Mein Hotel ist auch im Art-Deco-District. Habe auch einen Mietwagen,wie ist das mit der Verkehrslage so? Würde ich über Antwort freuen

  • Sven
    Sven sagt:

    Hey Bine,

    auch 3 Tage lohnen sich schon. Erstmal zur Verkehrslage. Du solltest bei deinem Hotel auf jeden Fall fragen, ob es einen nahegelegenen Parkplatz hat?! Wir haben das gemacht und es wurde uns angeboten, dass das Personal für 20$ das Auto wegfährt, und immer wenn wir es wieder benötigen zum Hoteleingang bringt. Das war sehr vorteilhaft, denn der Verkehr am Ocean Drive und im Art District kann einem echt den letzten Nerv rauben. Somit hatten wir nicht das Problem einen Parkplatz in den überfüllten Straßen zu finden und sind dem Dauergehupe der Amerikaner aus dem Weg gegangen. :)

    Zu den Tipps. Wenn du shoppingverrückt bist, darfst du dir die Fort Lauderdale Shopping Mall nicht entgehen lassen. Mit dem Auto ne knappe 3/4 Stunde. Also durchaus machbar.
    Was auch zu empfehlen ist sind die KEys, da bist du mit dem Auto knapp 1 1/2 Stunden unterwegs. Brauchst meiner MEinung aber nicht bis zum Ende fahren, sondern einen der ersten Orte nehmen um auszusteigen, an den Stran zu gehen, usw.
    Zu den Everglades kann ich leider nicht viel sagen, da haben wir ja ausgelassen. ICh würde trotzdem sagen: Machen!

    Disney World würde ich dir abraten, zu lange unterwegs und 2 Tage lohnen mehr, bei 3 Tagen die du da bist, aber Verschwendung.

    Weiterer Tipp: Genieß den Strand, weiß allerdings nicht wie das Wetter zu der Zeit ist.

    Cocktails am Ocean Drive trinken, nur wenn du es unbedingt brauchst, die kosten dort ordentlich. Achte auf 50% off-Angebote!

    Andere Sachen die du noch beachten solltest. Wenn die auf der Straße irgendwelche Kerle ansprechen und dir „fabulous CD’S“ verkaufen wollen, ignorier sie einfach und nimm keinen falls die CD’s in die Hand, denn danach wirst du sie nicht mehr los. Es sei denn du kaufst sie und schmeißt sie dann weg ;)

    Soviel von uns. Falls du noch Fragen hast, schieß los.
    Ansonste ganz viel Spaß! Achja, wo fährste denn sonst noch hin?

    GRuß Sven

Hinterlasse einen Kommentar/Leserbrief!

Füge deinen Kommentar hinzu oder sende einen Trackback von deiner Webseite aus.
Du kannst zudem die Kommentare via RSS abonnieren .

Sei freundlich! Halt dich ans Thema! Kein Spam!

Mit dem Absenden bestätigst du, dass es sich um keinen Spam handelt.