Startseite » QR-Code für diese Seite

Meiern

15 August 2010, 11.221x angezeigt, Ein Kommentar
Tags: , , , , , ,
Die 21 ist der beste Wurf

Die 21 ist der beste Wurf

Ich habe mir überlegt, dass ich in Zukunft einige Spiele vorstellen werde. Trinkspiele gehören natürlich auch dazu, weshalb ich nun mit „Meiern“ anfange. „Meiern“ oder auch „Mäxchen“, „Lügen“ oder „Einundzwanzig“ ist eines der bekanntesten Trinkspiele. Gespielt wird mit zwei Würfeln, einem Würfelbecher und einem Bierdeckel. (Wichtig ist nur, dass die Utensilien nicht durchsichtig sind.) Zudem werden Pinnchen sowie ein Getränk nach eurem Geschmack benötigt.

Die Spielregeln:
Ein Spieler nach Wahl beginnt das Spiel und würfelt. Dabei zählt immer die höhere Zahl als Zehner. Somit gibt es drei „Kategorien“ an Wurfmöglichkeiten: „Normale“ Zahlen z.B. 31, 53, 64 (gesprochen: einunddreißig, dreiundfünfzig, vierundsechzig, usw.); Päsche 11,22,…,66 und einen halben Meier bzw. Meier (42 und 21)

Die „normalen“ Zahlen steigen mit ihrer Höhe gleichzeitig auch an Wert, die wertvollste dieser Zahlen ist die 65, darauf folgen mit zunehmenden Augen die Päsche (1er – 6er), welche letztendlich nur noch vom halben Meier und dem Meier geschlagen werden können.

Das Spiel kann mit beliebiger Anzahl an Personen gespielt werden. Das Würfeln geht Uhrzeigersinn und das Ziel besteht darin, den Wurf des Vordermanns zu überbieten, notfalls auch zu Lügen um das Ziel zu erreichen.

Ein Beispiel:
Person A würfelt und guckt sich sein Ergebnis verdeckt an und gibt die gewürfelten Punkte weiter. In diesem Fall eine 43. Nun muss die darauf folgende Person B diesen Wert schlagen, z.B. durch höhere „normale“ Zahlen, einen Pasch oder einen der Meier.

In diesem Beispiel würfelt die Person B eine 65, Person C muss nun einen Pasch oder etwas höheres werfen. Sollte er es nicht schaffen und die gewürfelte Zahl liegt unter der von Person B (65), muss Person C eine höhere Zahl lügen und darauf hoffen, dass der kommende Spieler (Person D) ihm glaubt.

Person D hat nun zwei Möglichkeiten zur Auswahl (jede Person hat zu jedem Zeitpunkt diese Möglichkeiten):

1. Sie glaubt der vorangegangenen Person, würfelt und muss die vorgegebene Zahl überbieten

2. Sie glaubt der vorangegangenen Person nicht und deck die Würfel auf. Wird auf diese Weise die Lüge enttarnt muss die vorangegangenen Person ein Pinnchen trinken, entspricht die Zahl dem zuvor angegebenen Wert, ereilt einen selbst (Person D) dieses „Schicksal“. Die Person die trinken durfte, beginnt die Würfelrunde wieder von Vorne.

Spieldauer:
Was die Spielzeit angeht, sind „Meiern“ normalerweise keine Grenzen gesetzt, es sei denn die Getränke gehen aus oder die Mitspieler machen schlapp, dann hat es sich „ausgemeiert“.

Gesonderte Regeln:
Ein reiner Meier (21) ist der höchste mögliche Wert der erreicht werden kann und wird sofort aufgedeckt. Hier gibt es nun zwei verschiedene Regeln wie weitergespielt werden kann. Entweder alle außer demjenigen der den Meier hat trinken oder nur der im Uhrzeigersinn Folgende. Das ist euch überlassen.
Lässt jemand einen oder mehrere Würfel fallen muss zusätzlich ein „Kurzer“ getrunken werden.

Soviel zur kurzen Einführung in das Trinkspiel „Meier“. Viel Spaß damit. Kennt ihr noch andere Regeln oder Anpassungen?

Hinweis: Wir wollen nicht zum Alkohol verführen. Die Pinnchen sind natürlich mit Saft gefüllt!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest
Sven Scheffler Autor
Name: Sven Scheffler
Webseite: http://360friends.de
Posts: 17 Posts

Ein Kommentar »

  • “Vögeln” | 360°Friends
    “Vögeln” | 360°Friends sagt:

    […] dem bereits vor einiger Zeit erschienenen Blog über das Würfelspiel Meiern, möchte ich euch nun ein weiteres witziges Spiel vorstellen. Bei uns ist es unter dem Namen […]

Hinterlasse einen Kommentar/Leserbrief!

Füge deinen Kommentar hinzu oder sende einen Trackback von deiner Webseite aus.
Du kannst zudem die Kommentare via RSS abonnieren .

Sei freundlich! Halt dich ans Thema! Kein Spam!

Mit dem Absenden bestätigst du, dass es sich um keinen Spam handelt.