Startseite » , QR-Code für diese Seite

Kickboxen. Die sinnvolle Art seinen Körper zu trainieren.

3 August 2009, 11.065x angezeigt, 3 Kommentare
Tags: , , , , ,
Beinschutz am Mann

Beinschutz am Mann

Kickboxen ist eine Kampfsportart, welche effektive Tritte mit dem konventionellen Boxen vereint. Eine effektive Methode um seinen Körper in Form zu halten und gleichzeitig etwas für seine eigene Sicherheit zu tun. Das Selbstvertrauen wird dabei, wie ich finde, sehr gut gefördert. Es ist ein sehr guter Sport um überschüssige Kraft sinnvoll abzubauen.

Das Training hat eine eindeutige Struktur. Nach einer Aufwärmphase und Dehnübungen geht es meist daran, Technik zu trainieren. Entweder in Partnerarbeit mit „Pratzen“ (Schlagkissen) oder ohne. Dabei werden den Teilnehmern diverse Kombinationen aus Tritten und Schlägen nahe gebracht, welche hinterher beim Sparring vertieft und geübt werden sollen. Sparring ist lockeres Kickboxen, mit Vollkontakt. Zwei Partner kämpfen eine angegebene Dauer gegeneinander. Dabei gilt selbstverständlich, je sauberer und öfter man einen Schlag oder Tritt ausübt, desto genauer und effektiver wird er. Ich muss ganz ehrlich gestehen, es ist nicht so leicht wie es aussieht. Hinter einem Tritt sitzt sehr viel Technik. Ebenso sieht es bei den Schlägen aus. Nix ist so leicht wie es aussieht.

Für die Leute unter euch die jetzt denken, dass man einfach so beim Training auf sich „ein kloppt“ … Beim Training ist man grundsätzlich geschützt, sodass man nicht gleich mit Verletzungen aus dem Trainingsraum geht. Diese Trainingsausrüstungen, welche von jedem Verein zum Kauf zur Verfügung gestellt wird, beinhaltet den Mundschutz, Bandagen, Boxhandschuhe, Tiefschutz (für die männlichen Kämpfer) und sogenannte Safeties. Zudem gibt es noch weitere Schutzausrüstung, die sich jeder zulegen kann. Ich selber trainiere aber nur mit den oben genannten und finde es reicht vollkommen aus.

Denke es sollte jedem bekannt sein, was Boxhandschuhe, Mundschutz, Tiefschutz und Bandagen sind. Bei den Safeties handelt es sich um Schoner für die Schienbeine und den Spann. Es gibt dabei mehrere Arten. Kommt ganz drauf an, was man selber haben will.
Wer noch mal Vorteile für diesen Sport auf einen Schlag haben will, hier sind sie!

  • Steigerung der Ausdauer
  • Erhöhung der Beweglichkeit
  • Training sämtlicher Muskeln im Körper
  • Steigerung des Selbstbewusstseins

Nachteile gibt es eigentlich nicht ;-)
Mit diesen Worten beende ich diesen Post und hoffe, euch ein bisschen den Sport näher gebracht zu haben.

Sport-Equipment für das Kickboxen gibt es u.a. bei Amazon.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest
Simon Berberich Autor
Name: Simon Berberich
Webseite: http://360friends.de
Posts: 14 Posts

3 Kommentare »

  • Hendrik
    Hendrik sagt:

    Ich habe vor Jahren (während meiner Ausbildung zum Polizeibeamten) ebenfalls Kickboxen betrieben.
    Wir hatten unser Training vor der Thai-Boxen Stunde und irgendwann habe ich dort auch mal ’ne Trainingseinheit mitgemacht. Ich kann nur sagen, sowas hatte ich noch nicht erlebt. Der Unterschied zum Kickboxen ist, dass hier Knie, Schienbein und Ellenbogen ebenfalls eingesetzt werden.
    Mein Sparringspartner war schon von Kindheit an beim Thai-Boxen dabei und genauso bekam ich es zu spüren.
    Bei einer Übung mussten wir uns gegenüber stellen, das Bein leicht angewinkelt nach aussen und der Sparringspartner sollte von oben mit dem Schienbein auf den Oberschenkel treten.
    Ich traf seinen Oberschenkel und dachte, ich wemse auf ein Stahlrohr. Umgekehrt war es auch nicht besser. Er setzte zum Tritt an und ich brach darunter zusammen, als hätte man mir mit ’nem Baseball Schläger auf’s Bein gedroschen.

    Leider war ich nicht mehr lange in Bochum, sonst hätte ich damit gerne weitergemacht…naja, und heute bin ich ein Sesselpuper der sich kaum noch bewegt ;o(

  • Thaiboxer
    Thaiboxer sagt:

    Ich betreibe sowohl Kickboxen als auch Thaiboxen. Reingeschlittert bin ich da einfach so und wurde sofort vom Virus befallen. Kickboxen hat echtes Suchtpotential. Mit den Lowkicks auf den Oberschenkel kann ich Hendrik nur Zustimmen. so erging es auch mir.

  • Sophie
    Sophie sagt:

    Ich denke jetzt schon seit längerem darüber nach, mit Kickboxen anzufangen. Ich denke, dass es mir sehr viel Spaß machen würde. Meine Frage: Es trainiert alle Muskeln, aber trainiert es den Bauch auch so, dass man es sieht? Natürlich will ich kein Sixpack, aber ich möchte schon gerne einen flachen, aber auch definierten Bauch. Kann man das durchs Kickboxen erreichen? Eine Freundin, die Kickboxen macht, hat mir gesagt, dass das nach oben treten den Bauch sehr trainiert. Welche Ergebnisse kann ich denn erwarten? Ist ein definierter Körper durch Kickboxen zu erreichen?

    Liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar/Leserbrief!

Füge deinen Kommentar hinzu oder sende einen Trackback von deiner Webseite aus.
Du kannst zudem die Kommentare via RSS abonnieren .

Sei freundlich! Halt dich ans Thema! Kein Spam!

Mit dem Absenden bestätigst du, dass es sich um keinen Spam handelt.