Startseite » QR-Code für diese Seite

Kurzurlaub Garmisch-Partenkirchen / Grainau – 3 Tipps für Unternehmungen

28 Mai 2016, 3.515x angezeigt, Kein Kommentar
Tags: , , , , , , , , , , ,

Über Pfingsten haben wir uns nach Garmisch-Partenkirchen aufgemacht. Das Lange Wochenende haben wir für einen Kurzurlaub genutzt. Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt, wie wir uns das gewünscht haben. Dennoch haben wir das beste draus gemacht. Anbei somit 3 Tipps für Unternehmungen in Garmisch-Partenkirchen, welche auch bei Schauerwetter gut funktionieren.

1. Wanderung um den Eibsee

Die Wanderung um den Eibsee haben wir an Tag 1 unternommen. Von Grainau sind es nur wenige Minuten mit dem Auto bis zum Eibsee. Parkmöglichkeiten kosten ein wenig was, gibt es aber auch direkt vor Ort. Der Eibsee hat glasklares Wasser und ist sehr naturbelassen. Der See befindet sich unterhalb der Zugspitze, sodass die Umrundung des Sees an schönen Aussichtspunkten vorbeiführt. Die Umrundung dauert ca. 2 Stunden und hat ca. 7 km Länge. Der Weg geht jedoch nicht die ganze Zeit am Seeufer entlang, sodass auf der Zugspitzseite ein paar Höhenmeter zu überwinden sind (ca. 50). Alles in allem ist es aber eine sehr leichte Tour, weshalb uns auch viele Familien engegen gekommen sind. Einkehren kann man nur am Start bzw. am Ende. Für unterwegs sind somit Snacks mitzunehmen.

Aufgrund des klaren Wassers, der schönen Sicht, der vielen kleinen Inseln und der GEO Caches, welche rund um den See verteilt sind, hat uns die Tour gut gefallen.

Blick auf Zugspitze

Blick auf Zugspitze

Blick auf den Eibsee

Blick auf den Eibsee

2. Flying Fox und Sommerrodelbahn

Tag 2 Stand im Zeichen des Adrenalin. Wir sind nach Partenkirchen zum Olympia Skistadion gefahren. 3x die Woche hat hier der Flying Fox geöffnet. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, dass 270 Meter lange Stahlseil mit bis zu 70 km/h runter zu rauschen, um 75 Höhenmeter zu überbrücken. Das hat Spaß gemacht! Die Idee hinter der Zipline ist, dass man sich fühlen kann wie ein Skispringer. Nach der Anmeldung unten im Olympiastadion, wurde uns direkt mit der Ausrüstung geholfen. Ist dies geschehen, so mussten wir die 75 Höhenmeter auf dem „Zick-Zack-Weg“ hinauf, bevor es dann wieder runter ging. Für sehr leichte Kids empfehlt es sich, zusammen die Reise nach unten anzutreten, sodass man genug Speed drauf bekommt. Die Zipline hat wirklich Spaß gemacht. Das nächste mal möchte ich aber eine längere Strecke fliegen, sodass es nicht so kurzlebig ist ;) Mehr Infos gibt es auf kletterwald-gap.de.

Wer zudem an der Zipline gefallen gefunden hat, der mag ggf. auch die Sommerrodelbahn direkt um die Ecke. Hier sind wir auch eine Runde geroddelt, um den Adrenalin-Tag abzurunden!

Blick von der Aussichtsplattform

Blick von der Aussichtsplattform

Blick auf die Skisprungschanze

Blick auf die Skisprungschanze

3. Wanderung durch die Partnachklamm

Am 3. Tag stand die Wanderung durch die Partnachklamm bei uns auf dem Plan. Ein wenig anspruchsvoller als eine Seeumrundung und ca. 2,5 Stunden sollte die Tour sein. Besonderheit ist natürlich die ca. 1 km lange Klamm, durch welche man hindurchgeht und welche zudem auch mit einer Brücke überquert wird. Geparkt haben wir erneut am Olympia-Stadion. Der Weg bis zum Klamm-Eingang ist eine sehr wenig befahrene Straße. Hier haben wir auch schnell gemerkt, dass die Klamm ein beliebtes Touristenziel ist. Der Weg bis zum Klamm-Eingang führte am Fluss entlang. Hinter dem Klamm-Eingang ist ein kleiner Tunnel und wir standen direkt in der Klamm. Diese ist auf jeden Fall ein sehenswertes Naturspektakel. Laut & Nass, aber dennoch sehenswert! Am oberen Ende der Klamm, geht es dann relativ lang bergauf. Die mit Balken stabilisierten Treppen waren bei dem nassen Wetter teilweise ein wenig glatt und matschig. Dennoch sind wir gut hochgekommen. Bei dieser Tour hat man zudem die Möglichkeit am höchsten Punkt der Tour einzukehren. Auf dem Rückweg sind wir über die Brücke gelaufen, sodass die Klamm auch einmal von oben zu betrachten ist.

Die Partnachklamm hat uns sehr gut gefallen und ist für Wander-Einsteiger auf jeden Fall ein gute Wahl. Wer schon mehr Erfahrung hat, wird wahrscheinlich weniger überlaufende Touren präferieren.

Partnachklamm

Partnachklamm

Partnachklamm

Partnachklamm

Partnachklamm

Partnachklamm

Fazit

Alles in allem hat uns Garmisch-Partenkirchen sehr gut gefallen. Auch wenn die Anreise aus Bielefeld (über 6 Stunden) sehr lang ist, kommen wir gerne wieder. Hervorheben wollen wir zudem noch eine Gastronomie und unsere Unterkunft. Dies ist zum einen das Gasthaus „Zum Wildschütz“ im Ortskern von Garmisch. Hier haben wir lecker bayrisch gegessen, die Location ist urig und die Bedienungen waren alle sehr freundlich! Des weiteren ist unsere Unterkunft erwähnenswert. Dies war bei uns das Blockhaus vom „Landhaus Südwind“ in Grainau. Die kleine Hütte, welche seitlich vom Haupthaus steht ist sehr gemütlich und schön eingerichtet (wie auch der ganze Garten des Hauses). Empfehlenswert wenn man ein wenig seine Ruhe haben möchte…

Garmisch-Patenkirchen? Bis zum nächsten mal! Dann steht auch ein Klettersteig auf dem Plan…

Blockhaus vom Landhaus Südwind

Blockhaus vom Landhaus Südwind

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest
Tim Lochmüller Autor
Name: Tim Lochmüller
Webseite: http://typo3blogger.de
Posts: 204 Posts

Hinterlasse einen Kommentar/Leserbrief!

Füge deinen Kommentar hinzu oder sende einen Trackback von deiner Webseite aus.
Du kannst zudem die Kommentare via RSS abonnieren .

Sei freundlich! Halt dich ans Thema! Kein Spam!

Mit dem Absenden bestätigst du, dass es sich um keinen Spam handelt.